Stimmen für eine vernünftige Verkehrspolitik in Interlaken

Urs Grossenbacher: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Mit der Oeffnung des Schlauches für alle motorisierten Verkehrsteilnehmer zur direkten Durchquerung von Interlaken wäre das Chaos perfekt. Das Zentrum soll attraktiv bleiben für Einheimische und Gäste zum Flanieren und Einkaufen. Deshalb NEIN zur Verkehrsinitiative

David Bühler: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Der Verkehrsrichtplan Bödeli ist nach wie vor eine visionäre Leitlinie, welche wir Schritt für Schritt umsetzen. Deshalb NEIN zur Verkehrsinitiative, damit wir weiter dranbleiben können und nicht in einem Scherbenhaufen landen.

Sabrina Amacher: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Die Schliessung des Schlauches hat einen grossen Mehrwert für die Fussgänger gebracht. Eine Öffnung des Schlauches würde die ganze Arbeit und die jetzigen Verbesserungen wieder um Jahre zurückwerfen und dies dient niemandem. Darum Nein zur Verkehrsinitiative.

Ueli Balmer: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Der ausgearbeitete Verkehrsrichtplan mit unseren Nachbargemeinden darf nicht den Eigeninteressen Einzelner geopfert werden.

Peter Urfer: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Ich finde es absolut richtig, dass die Achse West-Ost weiterhin vom Durchgangsverkehr verschont bleibt. Auf dem Velo und zu Fuss, sowie mit dem öffentlichen Verkehr kommt man sehr gut an jeden Ort im Zentrum. Hoffentlich spüren das immer mehr Einheimische und lassen das Auto mal zuhause, wenn es auch anders geht. Verglichen mit anderen grösseren Ortschaften haben wir heute kein wirkliches Verkehrsproblem.

Marcel von Allmen: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Bei einer Öffnung des Schlauchs wird die Flaniermeile, wie sie jetzt besteht, zerstört. Auch die Postkreuzung wäre überlastet, was zu einem enormen Chaos führen würde. Darum muss der Schlauch zu bleiben.

Franziska Amacher: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018!

Stelle man sich einen Brand oder Unfall im geöffneten Schlauch vor: Linienbus, Cars, Kutsche, Lieferwagen, etc. Alle versuchen aneinander vorbei zu kommen. Für Feuerwehr, Ambulanz, Polizei ist kein Durchkommen mehr möglich! Chaos und Katastrophe perfekt!

Irene Thali: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Wenn die Tür klemmt, reisst man deswegen nicht gleich das ganze Haus ab. Wir lösen kein Verkehrsproblem, indem wir alles über den Haufen werfen, wie das die Initiative vorschlägt. Das heisst nicht, dass wir uns mit der jetzigen Lösung zufrieden geben müssen. Es liegen genügend Vorschläge auf dem Tisch, stehen wir also dafür ein, dass diese endlich mutig umgesetzt werden. 

Beat Künzli: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Bei Annahme der Initiative hätten wir den ganzen Busverkehr auf der Achse Höheweg/Bahnhofstrasse. Dies würde zu einem Verkehrschaos und einen Rückschritt in unserer Verkehrspolitik führen. Deshalb NEIN zur Initiative.

Matteo Martinelli: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Die Õffnung des Schlauchs bringt keine Beruhigung in den Wohnquartieren, sondern macht aus unserer Promenade eine Transitstrecke mit Busparkplatz. Der Initativtext zielt einzig auf die ganzjährige Befahrbarkeit des Schlauchs und befasst sich nur am Rande mit den Wohnquartieren.

Martin Herrmann: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Mit der Schliessung vom Schlauch beruhigen wir das Zentrum und bieten wir den Einheimischen und Gästen eine angenehme Aufenthaltszone.

Stephan JJ Maeder: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Seit 2001 dürfen wir uns um die Zukunft des traditionsreichen Carlton-Europe Hotel kümmern. Wir setzen uns für Qualität und Nachhaltigkeit ein, nicht für Massentourismus und Schnelllebigkeit. Entsprechend wichtig ist eine Verkehrsberuhigung in Interlaken mit Flanierzonen und guten Umfahrungsmöglichkeiten. Eine erneute Oeffnung des Schlauches würde dieses Ziel massiv gefährden.

Dorothea Simmler: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Die verkehrsberuhigte Flaniermeile gefällt mir. Der Schlauch soll geschlossen bleiben.

Beat Hassenstein: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018!

Der Weg zurück darf kein Thema sein! An der Feinarbeit zu Gunsten der Wohnquartiere muss intensiv weitergearbeitet werden aber dazu brauchen wir kein so grosses Risiko, wie es die Öffnung des Schlauches zur Folge hätte.

Eugen Walther: NEIN zur Verkehrsinitiative 2018

Seit 1999 besteht das Projekt «Crossbow» mit einem dazugehörigen Verkehrsrichtplan. Ein Ziel dieses Projekts war die Verkehrsberuhigung am Höheweg. Viele Jahre sind vergangen und, man hat Varianten diskutiert und ausprobiert, dazu kamen nötige Bauarbeiten, die eine Umsetzung verzögerten. Meine eingereichte Motion von 2007 (Poller für den «Schlauch») zielte dahin, endlich die verkehrstechnisch unhaltbaren Zustände im «Schlauch» konkret anzugehen. Bauliche Massnahmen sind auf Grund der sehr nahe an der Strasse liegenden Gebäude nicht möglich […]

Beni Weinekötter: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Für Fussgänger, Touristen und Velofahrer ist die heutige Lösung ideal. Der Schlauch soll zu bleiben.

Dimitri Rougy: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Die Verkehrsinitiative ist eine Mogelpackung. Was die Initianten versprechen, steht nicht drin. Ein NEIN zur Initiative ist ein NEIN zu mehr Verkehr im Zentrum und den Quartieren. Wir lassen uns nichts vorgaukeln!

Fritz Kirchhofer: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Die Wiedereröffnung des Schlauches würde lediglich Chaos bedeuten und kein einziges echtes oder vermeintliches Verkehrsproblem lösen. Die Verkehrsberuhigung auf der Achse Bahnhofstrasse-Höheweg ist seit der Schliessung offensichtlich, sie bringt einen echten Mehrwert für unseren Weltkurort.

Jan Bühler: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Das Visionäre, welches vom Initiativkomitee gefordert wird, ist in der bestehenden Infrastruktur nicht möglich. Aus diesem Grund müssen realisierbare und aufwertende Massnahmen ergriffen, respektive beibehalten und nicht zerstört werden.

Yasmin & Urs Grimm Cachemaille: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Die Öffnung des Schlauches löst keine Verkehrsprobleme, es verschlimmert die Situation nur. Die Folge wäre, dass Privatgäste mit einer hohen Wertschöpfung, auch für das lokale Gewerbe, ausbleiben und die Hotelbetten in Interlaken nur noch mit Gruppengästen ausgelastet werden können.

Fritz Kupfer: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Seit der Schlauchschliessung funktioniert der Verkehr in Interlaken wesentlich besser; kaum mehr Staus und kein blockiertes Ortszentrum mehr. Dies dient allen; dem OeV, dem Individualverkehr, dem Gewerbe und allen Bewohnern von Interlaken. Eine Wiederöffnung des Schlauches wäre unvernünftig und ein dummer Schildbürgerstreich.

Adrian Aulbach: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Der Durchgangsverkehr aus den Nachbargemeinden soll das Ortszentrum umfahren. Die Initiative schränkt diesbezüglich die Verkehrsplanung unnötig ein, ohne irgend ein Problem zu lösen.

Hans Romang: NEIN zur Verkehrsinitiative Interlaken 2018

Interlaken braucht ein verkehrsarmes und lebendiges Zentrum, ruhige und sichere Wohnquartiere und gelenkten Verkehr auf den Hauptachsen – und keine Flut von Cars und Autos überall im Ort. Deshalb NEIN zur Initiative. Für uns, für Interlaken, für unsere Zukunft.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein. Dieser wird neben Ihrem Bild angezeigt.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.

Bitte geben Sie Ihren Beruf ein.

Bitte geben Sie hier ein, warum Sie die Verkehrsinitiative Interlaken ablehnen.

Mit Bild ist doch gleich alles viel hübscher: Laden Sie Ihr Profilbild hoch (mind. 300 x 300 Pixel). Erlaubt sind folgende Dateitypen .gif, .jpg, .png, oder .jpeg (bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine Grösse von 1MB nicht überschreitet).